Aufbau des Bildungsgangs

Mit dem „deutsch-französisch bilingualen Zug“ wird ein Bildungsgang bezeichnet, der in Münster einmalig ist, den es aber deutschlandweit über 80 Mal gibt. Er zeichnet sich aus durch verstärkten Französischunterricht in der Anfangsphase, durch zweisprachigen (bilingualen) Sachfachunterricht und durch Austausch- bzw. Studienfahrtprogramme.
Im Einzelnen zeigen sich die Besonderheiten in den verschiedenen Klassenstufen:

Klasse 5 + 6
In der Erprobungsstufe wird Französisch im bilingualen Zug verstärkt, d.h. mit fünf bis sechs Wochenstunden unterrichtet. Ziel der hohen Wochenstundenzahl ist die behutsame Heranführung der jungen Schülerinnen und Schüler an die für sie bisher unbekannte Fremdsprache und die Schaffung einer soliden Basis für den späteren Sachfachunterricht. 
Neben diesem verstärkten Französischunterricht haben die Kinder – entsprechend dem „Nimm zwei“-Modell – auch drei Wochenstunden Englisch und führen so die bereits in der Grundschule gelernte Fremdsprache weiter.

Klasse 7 + 8
In der Klasse 7 wird Erdkunde als erstes Sachfach auf Französisch erteilt. Auch hier gibt es wieder eine zusätzliche Wochenstunde, die die Kinder langsam auf das Arbeiten in der Fremdsprache vorbereitet. Neben der französischen Fachterminologie werden auch die deutschen Begriffe vermittelt. 
Außerdem findet in der Jahrgangsstufe 7 ein Schüleraustausch auf Klassenebene mit unseren Partnerschulen in Orléans und Blois statt. 
In der Klasse 8 kommen Politik und Geschichte als weitere Sachfächer auf Französisch hinzu. 
Neben Französisch wird auch Englisch weiterhin mit drei Wochenstunden unterrichtet.

Klasse 9
In der Klasse 9 werden Geschichte, Politik und Erdkunde auf Französisch jeweils mit zwei Wochenstunden erteilt. Französisch und Englisch werden mit jeweils 3 Wochenstunden unterrichtet. 
Darüber hinaus findet in der Jahrgangsstufe 9 eine projektorientierte Studienfahrt (z.B. Classe de mer) nach Frankreich statt, die sich inhaltlich und sprachlich an den Französisch- und den bilingualen Sachfachunterricht anlehnt.

Sekundarstufe II
Wer in der Oberstufe den bilingualen Zug fortsetzt, belegt von Anfang an den Leistungskurs Französisch und ein bis zwei Sachfächer auf Französisch (Geschichte und/oder Erdkunde bzw. Sozialwissenschaften).
Mit dem Bestehen der Abiturprüfung wird – je nach Kurswahl – das bilinguale Abitur oder die Doppelqualifikation AbiBac (deutsches Abitur + französisches Abitur) erworben.
Genauere Informationen zum bilingualen Zug in der Oberstufe finden Sie hier.

 

An wen richtet sich der deutsch-französisch bilinguale Zug?


Für den bilingualen Zug sind keinerlei Vorkenntnisse der französischen Sprache notwendig; Kinder mit gymnasialer Eignung können den bilingualen Bildungsgang belegen. Die Entscheidung, ob ein Kind den normalen gymnasialen Bildungsgang (sog. E-Zug) oder den deutsch-französisch bilingualen Zug (sog. F-Zug) belegt, erfolgt nach einem ausführlichen Beratungsgespräch.

 

Was bedeutet bilingualer Sachfachunterricht?


In behutsamer und flexibler Weise wird Französisch als Unterrichtssprache in den Sachfächern eingeführt und verwandt. Diesem bilingualen Sachunterricht liegen neben deutschen auch französische Lehrbücher und andere Materialien zu Grunde. Die deutschen Richtlinien sind verbindlich. Bei der Bewertung werden in erster Linie die fachlichen Leistungen beurteilt, die fremdsprachlichen gehen nur positiv in die Gesamtbenotung ein. Durch Verstärkung des Unterrichts um eine Stunde bei der Einführung eines neuen Sachfachs werden der Umfang der Sachkenntnisse sowie der notwendige Sprachstand sicher gestellt. Die ergänzende Verwendung der deutschen Sprache dient besonders der deutschen Terminologie. Es lässt sich seit der Einführung des bilingualen Zugs 1970 feststellen, dass die Schülerinnen und Schüler durch den zweisprachigen Unterricht über sichere und gefestigte Kenntnisse und eine genaue Ausdrucksweise in diesen Fächern verfügen.

 

Ziele und Ergebnisse des deutsch-französisch bilingualen Zuges


Durch den hohen Anteil des fremdsprachlichen Unterrichts werden umfassende sprachliche und interkulturelle Kompetenzen Kenntnisse, die am Ende des Bildungsganges zu einer annähernden Zweisprachigkeit (Bilingualität) führen. Diese wird außerdem durch den Klassenaustausch in Stufe 7, die Studienfahrt in Stufe 9 und den projektorientierten Austausch mit unserer Partnerschule in Marseille in Stufe 10 oder 11 besonders gefördert. 
Seit 2002 wird als verpflichtende weitere Fremdsprache ab Klasse 5 Englisch erteilt („Nimm zwei“-Modell). Latein, Italienisch und Spanisch sind als weitere Sprachenwahlen später möglich. Über die Zweisprachigkeit hinaus wird also die Mehrsprachigkeit als Schlüsselqualifikation angestrebt.

Der bilinguale Unterricht vermittelt differenzierte Kenntnisse der heutigen global vernetzten Realitäten, Erfahrungen und Wertvorstellungen besonders aus dem Blickwinkel zweier europäischer Staaten und Kulturen. Er bringt den jungen, im Internetzeitalter aufwachsenden Menschen ein wichtiges und sensibles Verständnis für andere Völker und für anderes Denken und Fühlen nahe, insbesondere für Deutschlands wichtigsten Handelspartner: Frankreich. Die Schülerinnen und Schüler lernen in ihrer Schulzeit, sich in Alltagssituationen sowie in wichtigen Bereichen wie Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur der französischen Sprache zu bedienen. Sie sind in der Lage, in frankophonen oder auch anderssprachigen Ländern ein Schuljahr zu verbringen oder später dort ein Studium oder eine Berufsausbildung aufzunehmen. Durch den bilingualen Unterricht lernen sie außerdem, Sprache als authentische Informationsquelle wahrzunehmen. Sie übertragen sicher und gewandt diese Kompetenz auf andere Sprachen, besonders das Englische, das sie als weitere wichtige Fremdsprache erlernen, oder später auf Latein, Italienisch oder Spanisch.

Sie erwerben schließlich eine überzeugende Mehrsprachigkeit, die ihnen in vielen zukunftssicheren Berufsfeldern (z.B. internationale Organisationen, EU-Institutionen, Außenhandel, Wissenschaft, Banken, Presse) deutliche Startvorteile sichert.

AbiBac

 

 

Austauschmöglichkeiten und Studienfahrten


Klassenaustausch
Seit nunmehr 30 Jahren führt das Pascal-Gymnasium Austauschmaßnahmen auf Klassenebene durch. Alle Schüler des bilingualen Zugs nehmen in der Klasse 7 an einem Austausch mit unseren Partnerschulen in Orléans und Blois teil. Dabei fahren die Pascal-Schüler in der Regel im Oktober nach Frankreich und empfangen ihre Korrespondenten im Mai / Juni des gleichen Schuljahres. Beide Begegnungen dauern etwa 10 Tage und bieten jeweils ein attraktives Programm, um den Partner, aber auch die Stadt und die Region kennen zu lernen.
Für die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, die die Doppelqualifikation AbiBac anstreben, findet in der Jahrgangsstufe 10 ein Austausch mit unserer Partnerschule in Marseille statt.

Individualaustausch
Ab Klasse 8 können interessierte Schülerinnen und Schüler des Pascal-Gymnasiums allein, zu zweit oder in kleinen Gruppen zu einem individuell zu verabredenden Zeitpunkt einen Individualaustausch mit Frankreich durchführen. Das Pascal-Gymnasium arbeitet für diese Form des Austausches u.a. mit Partnerschulen in Marseille, Orléans und Lyon zusammen.

Studienfahrten
In der Jahrgangsstufe 9 nehmen alle Schülerinnen und Schüler des bilingualen Zugs an einer Studienfahrt nach Frankreich teil. Diese Fahrt hat einen thematischen Schwerpunkt, der im Unterricht (Französisch und Erdkunde/Geschichte/Politik auf Französisch) vor- und nachbereitet wird. In den letzten Jahren war dies häufig die „Classe de mer“, eine Fahrt in die Bretagne, bei der die Teilnehmer bei französischen Segellehrern das Segeln lernen.
In der Jahrgangsstufe 13 machen alle Schülerinnen und Schüler eine Studienfahrt mit einem ihrer Leistungskurse. Fahren sie mit dem Leistungskurs Französisch, führt diese Fahrt nach Frankreich, z.B. in die Provence.

Besonderheiten
Der Französisch-Fachraum CDI (Centre de Documentation et d’Information)
Das Pascal-Gymnasium verfügt über einen großen Französisch-Fachraum, der sowohl dem Französischunterricht als auch dem bilingualen Sachfachunterricht zur Verfügung steht. 
Der Raum 
- ist multimedial ausgestattet, 
- ermöglicht den Empfang französischsprachiger Fernsehsender,
- enthält eine umfangreiche Bibliothek, die Materialien für den Sachfachunterricht und eine Spielesammlung, 
- beherbergt eine kleine Bühne, auf der Szenen oder kleine Theaterstücke präsentiert werden können. 
Aufgrund seiner Größe und Ausstattung bietet sich das CDI für projektorientiertes und materialgestütztes Arbeiten an. Darüber hinaus ist es immer wieder auch ein Ort, an dem besondere Veranstaltungen stattfinden und französischsprachige Gäste empfangen werden, z.B. bei Autorenlesungen.

Kooperation mit außerschulischen Partnern
Das Pascal-Gymnasium arbeitet eng mit der Französischen Botschaft bzw. dem Institut Français in Düsseldorf zusammen, um den Schülerinnen und Schülern vielfältige Kontakte mit der französischen Sprache zu ermöglichen, z.B. bei Autorenlesungen oder beim jährlich stattfinden Filmfestival „Cinéfête“. Einmal im Monat kommt der Bibliobus, ein Bus voller französischer Bücher, CDs, DVDs, Comics und Zeitschriften, die in der Pausenhalle ausgestellt und kostenlos ausgeliehen werden können. Daneben ist das Pascal-Gymnasium Mitglied in mehreren Netzwerken, die die Weiterentwicklung des deutsch-französisch bilingualen Unterrichts zum Ziel haben:


Über den Unterricht hinaus
Das Pascal-Gymnasium bietet eine Reihe von Möglichkeiten, sich auch außerhalb des Unterrichts mit der französischen Sprache zu beschäftigen. In Arbeitsgemeinschaften können Schülerinnen und Schüler freiwillig neue Facetten der im Unterricht gelernten Sprache kennen lernen.

Vorbereitung auf DELF/DALF-Prüfungen
Wer seine Französisch-Kenntnisse unter Beweis stellen will, kann sich für eine Prüfung des Institut Français anmelden. Nach bestandener schriftlicher und mündlicher Prüfung erhält man das „Diplôme d’Études en Langue Française“ (DELF) oder das „Diplôme Approfondi de Langue Française“ (DALF). Schülerinnen und Schüler des Pascal-Gymnasiums nehmen seit Jahren mit großem Erfolg an diesen Prüfungen teil.

Chanson-AG mit Jean-Claude Séférian
Seit mittlerweile 25 Jahren bietet der in Münster lebende Künstler Jean-Claude Séférian in Kooperation mit der Musikschule Nienberge die Chanson-AG an. Einmal wöchentlich werden französische und internationale Lieder eingeübt, die dann beim jährlichen Konzert dem Publikum in mehreren großen Veranstaltungen vorgestellt werden.

W I C H T I G

Schuljahr 2017/2018

Wir freuen uns schon jetzt, Sie und Euch im neuen Schuljahr begrüßen zu dürfen! Die Materiallisten für die neuen 5. Klassen finden Sie hier.

Gruppenfoto der Abiturientia 2017

Download des Gruppenfotos der Abiturientia 2017: HIER...

20170708 Abi2017 Abientlassfeier 0081 Bearbeitet

Schulplaner 2017/2018

20170708 Schulplaner HP

Die neuen Schulplaner für das Schuljahr 2017/2018 sind da! Schülerinnen und Schüler der Klassen 5-Q1, die ihre vorbestellten (d.h. durch Überweisung auf das Schulkonto bereits bezahlte) Schulplaner noch nicht erhalten haben, können diese am 1. Schultag nach den Sommerferien am Verkaufsstand in der Pausenhalle abholen. Schülerinnen und Schüler der neuen 5. Klassen erhalten ihre vorbestellten Schulplaner am ersten Schultag der neuen Fünfer. Restexemplare sind zum Stückpreis von 5 Euro ausschließlich über Barverkauf am Verkaufsstand in der Pausenhalle (nicht im Sekretariat) in der Schule zu beziehen. Die Termine sind nach den Ferien ab Mittwoch, 30. August 2017, immer in der 1. große Pause (solange der Vorrat reicht).

Schöne Sommerferien!

20160708 Sommerferien HP

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,
 
bevor wir Sie und Euch alle in die Sommerferien verabschieden möchten, haben wir noch eine sehr erfreuliche Nachricht:
Das Pascal-Gymnasium ist endgültig in den MINT-EC-Zirkel aufgenommen. Der Antrag war erfolgreich, im Rahmen der Schulleitertagung am 3./4. November 2017 in Kaiserslautern wird die Zertifizierung in einer Feierstunde erfolgen. Unser Dank gilt vor allem unserem MINT-Koordinator Herrn Breitenstein für seine umfangreichen Bemühungen in diesem Bereich, aber auch allen anderen KollegInnen, die an diesem äußerst erfreulichen Gesamtergebnis beteiligt waren.
 
Ein aufregendes Schuljahr geht zu Ende. In den letzten Monaten haben wir neben unserem „normalen Schulbetrieb“ anlässlich des 50-jährigen Jubiläums unserer Schule auch noch einige wunderbare Feiermomente erleben dürfen. Diese Höhepunkte werden uns hoffentlich noch lange in Erinnerung bleiben. Am 11. November steht noch die große Party auf dem Programm, auf der wir hoffentlich auch viele Ehemalige begrüßen können.
 
Für die Sommerferien wünschen wir allen interessante und entspannte Wochen. Hoffentlich sehen wir uns Ende August alle gesund wieder.
 
Ralf Brameier und Sabine Langenberg