20170713 Aquarium HP

Im Zuge der Sanierungs- und Umbaumaßnahmen des Schulgebäudes verändert sich zurzeit Vieles, auch der ein oder andere "Lieblingsplatz". Einige, die von den baulichen Veränderungen besonders betroffen sind, sollen hier die Gelegenheit bekommen, sich zu verabschieden:

 

„20 Jahre lang haben wir Groß und Klein am Haupteingang begrüßt. Besonders die Kleinen stürmten direkt auf uns zu, während sich die Großen mehr in Richtung Pausenhalle begaben.

Vor über 20 Jahren befand sich unter der Treppe ein Abstell- und Fundsachenbereich. Das war kein schöner erster Anblick, wenn man das Pascal über den Haupteingang betrat. Mit uns Fischen kamen Licht und Leben in diese unschöne Ecke. Wir Fische haben gerne alle Ankommenden begrüßt und freuten uns über alle, die sich für uns interessierten.

Vor circa 8 Jahren passierte etwas Schreckliches: Jemand, wir haben ihn gar nicht so genau gesehen, warf ungefähr 50 hochkonzentrierte Futtertabletten in das Aquarium. Auf diese Futtermenge stürzten sich die Bakterien und vermehrten sich wegen des großen Futterangebotes  explosionsartig.  Die vielen Bakterien brauchten bei ihrer Abbautätigkeit viel Sauerstoff, der uns dann im Wasser fehlte. Das Wasser wurde trüb, der Sauerstoffgehalt immer geringer. Die ersten von uns Fischen starben und bildeten wieder neues Futter für die Fäulnisbakterien. Ein Teufelskreis begann.

Unser Betreuer, Herr Bindewald, kam aus Bielefeld herangesaust, da waren aber schon einige von uns tot. Mithilfe von Schülerinnen und Schülern, die er telefonisch schnell informierte, wurde n die noch lebenden Fische heraus gefangen und ein kompletter Wasserwechsel gemacht. Wie kamen in kleine Eimer, die recht schnell abkühlten. Leider überlebten nur wenige von uns diesen Vorfall. Danach ist neben Kleinigkeiten, zum Beispiel Werfen von Kreidestücken, nichts Großartiges mehr passiert.

In den Ferien machten wir alle eine ziemliche Diät. Herr Bindewald stellte zwar stets einen Futterautomaten auf, der klemmte aber durch die aufsteigende Feuchtigkeit des Wassers häufig. Gut, dass er in den Ferien häufig kam, um uns zu füttern. Ganz herzlich möchten wir uns nicht nur bei ihm, sondern auch bei dem Förderverein bedanken, der uns stets unterstützt hat und manchmal auch für neue Artgenossen sorgte. Das war immer besonders spannend.

Jetzt sind wir in Everswinkel bei Lara Michelle untergebracht und fühlen uns sehr wohl. Die Schüler/innen des Pascal vermissen wir trotzdem.

Warum mussten wir gehen? Die Hausmeisterloge wird im Rahmen der Renovierungsarbeiten erweitert bis unter die Treppe. In der großen Pausenhalle stehen wir dem Brandschutz im Wege. Dabei hätten wir im Notfall 300 l (Lösch)wasser zur Verfügung.“

-BW-

W I C H T I G

Schuljahr 2017/2018

Wir freuen uns schon jetzt, Sie und Euch im neuen Schuljahr begrüßen zu dürfen! Die Materiallisten für die neuen 5. Klassen finden Sie hier. Eine Übersicht über die Unterrichts- und Pausenzeiten finden Sie hier.