Schülerinnen und Schüler aus den 8e-Klassen und ein Teil der 7f waren 10 Tage zum Schüleraustausch in Frankreich in dem schönen Örtchen Blois an der Loire. Hin ging es mit Kribbeln im Bauch – und zurück mit vielen neuen Erfahrungen im Gepäck…

Ein Bericht von Henrike Temme und Anna Brosig aus der 8e3:

Der Austausch in Blois begann für uns mit ziemlich viel Aufregung und vielen Fragen. Als wir aus dem Bus stiegen, waren wir zwar neugierig, aber auch unsicher: Wie ist meine Gastfamilie? Wie werde ich mich verständigen können? Diese und noch viel mehr Fragen schossen uns durch den Kopf. Der erste Abend in der fremden Familie und in einem fremden Bett war für viele von uns schon auch etwas komisch – aber dann lief eigentlich alles wie am Schnürchen.

Am ersten Tag haben wir vor allem die Schule und die Stadt kennengelernt. Blois hat eine schöne Altstadt und viele historische Gebäude, z.B. ein Schloss, von dem man direkt auf die Loire schauen kann. Aber um es gleich vorweg zu nehmen, das Highlight der Fahrt war für uns alle der Tagesausflug nach Paris! Wir hatten dort super Wetter und haben viele bekannte Sehenswürdigkeiten angeschaut, z.B. den Eiffelturm, Notre Dame und die Pyramide des Louvre. Generell war das Programm in Blois abwechslungsreich, so dass für jeden etwas dabei war (ein Besuch im Comic-Museum, eine Bootsfahrt auf der Loire zu einer Biberinsel und vieles andere).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Manchmal gab es lustige Situationen bei der Kommunikation mit den Gastfamilien oder in der Schule, weil z.B. ein Gastvater bei der Frage nach dem WLAN-Passwort nicht „WiFi“, sondern „Bifi“ verstanden hat. Oder eine deutsche Schülerin, die im Unterricht von einem Lehrer gefragt wurde „Qu’est-ce que c’est, un ‚tremblement de terre‘ (Erdbeben) en allemand?“, und ganz verwirrt war, warum der Erdkundelehrer plötzlich was von ‚Kartoffeln‘ (nämlich: pommes de terre) wissen wollte.

Außerdem haben wir die Erfahrung gemacht, dass das Schulsystem in Frankreich ganz anders ist als bei uns und wir finden, dass wir es hier am Pascal doch sehr gut haben. Nicht alle, aber einige Lehrer in Frankreich waren viel strenger als bei uns und die Schüler werden dort viel stärker kontrolliert. Außerdem sind die Schultage dort ziemlich lang.

Zusammenfassend können wir aber sagen, dass es eine Fahrt mit tollen Erlebnissen war, die viel Spaß gemacht hat! Wir möchten allen empfehlen, genau wie wir an dem Austausch teilzunehmen, denn man sammelt besondere Erfahrungen, die man nie vergessen wird.

Also: Bon voyage et bon courage!

W I C H T I G

IServ am Pascal-Gymnasium

Es ist soweit: Das pädagogische Netz am Pascal-Gymnasium wurde durch die Citeq erneuert. Dabei wurde nicht nur die Hardware, sondern auch die Software in der Schule ausgetauscht. Das System, das dann auf allen pädagogischen Computern installiert wird, nennt sich IServ.

WICHTIG: Die Vertretungspläne sind nur noch über IServ einsehbar! Entweder über die APP oder unter https://pascal.ms.de.

Weiterlesen ...

EMail-Kommunikation mit dem Pascal-Gymnasium

Liebe Eltern, hiermit möchten wir Ihnen mitteilen, dass das Pascal-Gymnasium seit dem 2. Halbjahr des Schuljahres 2017/18 Elterninformationen, die nicht aus rechtlichen Gründen auf dem Postweg verschickt werden müssen, per Email versendet. Dazu gab es bereits einen Elternbrief, wir haben für Sie aber auch eine Möglichkeit eingerichtet, online Ihre Daten in diesem Formular anzugeben und somit Ihr Einverständnis zu erklären, dass wir Ihre Emaildresse für das Versenden dieser Elterninformationen nutzen dürfen.