Einen ersten Platz im Regionalwettbewerb „Jugend forscht 2019“ erreichte Levin Belli aus der EF im Fachgebiet „Geo- und Raumwissenschaften“. Über ein Jahr verfolgte er bislang unbekannte Asteroiden aus dem Hauptgürtel zwischen Mars und Jupiter. Dabei war er an der Entdeckung verschiedener Asteroiden maßgeblich beteiligt, die vom Minor Planet Center am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge/MA wissenschaftliche Namen wie 2018 AL4, 2018 BO2 und 2018 XX7 erhielten. Insgesamt acht Neuentdeckungen gelangen ihm und der AiM-Projektgruppe am Pascal-Gymnasium. 

 

Eine besondere Herausforderung war Asteroid 2018 AM4, den Levin schon vor einem Jahr entdeckte. In Folge gewann er mit seiner Arbeit „Asteroidenjagd“ den ersten Patz im Landeswettbewerb „Schüler experimentieren 2018“. Über ein dreiviertel Jahr konnte 2018 AM4 von der Erde aus nicht mehr beobachtet werden, da die Sonne im Weg stand. Sollten Levins Messungen der Positionen aus sieben Nächten im Januar 2018 reichen, um den Asteroiden im Dezember am Himmel wiederzufinden?

Das Experiment erinnerte an die „Suche nach einer Stecknadel im Heuhaufen“. Aber mit geeigneten „Strategien zum Wiederentdecken von Asteroiden“, so der Titel von Levins neuer Arbeit, wissenschaftlicher Unterstützung von Erwin Schab, einem der erfolgreichsten deutschen Asteroidenjäger, und etwas Glück zeigte sich 2018 AM4 schon am 4. Dezenber 2018 in der dritten Testaufnahme des 2-Meter Faulkes-Telescopes-North auf Hawaii, das Levin über das Internet steuern kann.

Vom 1. bis zum 3. April wird Levin seine Asteroidenjagd beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Leverkusen vorstellen. Wir wünschen ihm viel Erfolg!

Fotos: Busch/IHK Nord Westfalen