20190215 Bio LK Q1 HP

Die Schülerinnen und Schüler des Biologie-LKs der Q1 hatten beim Besuch des Instituts für Anatomie & Molekulare Neurobiologie im PAN-Zentrum des UKM Gelegenheit, die verschiedenen Schritte von der Präparation eines Mäusegehirns bis zur Herstellung eines elektronenmikrosopischen Präparates zu verfolgen und teilweise sogar selber durchzuführen.

Dr. Astrid Rohlmann und ihre MitarbeiterInnen nahmen sich 3,5 Stunden Zeit, den SchülerInnen in verschiedenen Stationen Hightech-Forschung mit viel Engagement näher zu bringen. Das Spektrum reichte von der Fixierung eines Mäusegehirns über das Herstellen eines Dünnschnitts mittels eines Mikrotoms bis zum – last but not least – Blick in das Elektronenmikroskop. Beeindruckend war auch die Betrachtung lebendiger, genetisch veränderter, fluoreszierender Zellen unter dem Fluoreszenz-Mikroskop.

So konnten die Schülerinnen und Schüler Einblick in die Vielfältigkeit biologischer Laborarbeit gewinnen und einen Eindruck davon bekommen, dass Laborarbeit durchaus praktische Arbeit mit den Händen bedeutet und eine gewisse Geschicklichkeit und nicht zuletzt Frustrationstoleranz erfordert. Im Abschlussgespräch mit Prof. Dr. Markus Missler wurde deutlich, was der Beruf als Forscher voraussetzt, nämlich Leidenschaft, Frustrationstoleranz und Geduld – was aber mit Erkenntnisgewinn belohnt wird.