„Fahrverbote für Autos in den Innenstädten“, „Abgas-manipulationen Deutscher Autohersteller“, „Fragwürdige Methoden der Autolobby“ - so lauten die Schlagzeilen in der Presse. Wem kann man noch trauen? Haben einfache Bürger noch eine Chance sich ein eigenes Bild vom Zustand ihrer Stadt zu machen? Im Projektkurs Physik „Pascal-Klima-Netzwerk“ wollen neun Schüler mit physikalisch-technischen Methoden Antworten auf diese Fragen suchen und finden.

Mit einem ganztägigen Workshop im Institut für Geoinformatik startete jetzt der erste Projektkurs Physik am Pascal-Gymnasium. Ziel ist der Aufbau eines eigenen Pascal-Klima-Netzwerks. Die Gruppe um Herrn Breitenstein (auf dem Bild oben 3. v. r) will dieses Netzwerk basierend auf der vom Institut für Geoinformatik entwickelten „senseBox“ aufbauen. Nach einer kurzen Einführung durfte jeder Teilnehmer seine eigene „senseBox“ zum Experimentieren mit nach Hause nehmen. Dr. Thomas Bartoschek (ganz links) und sein Team mit Felix Erdmann (2. v. r.) und Björn Guntermann (4. v. r.) werden das Projekt auch weiterhin fachkundig begleiten.

In dem Projektkurs spielen die neuen Möglichkeiten der Sensortechnik und Datenkommunikation eine entscheidende Rolle. Durch die Entwicklung von low-cost Sensoren in Kombination mit Mikrokontrollern und der Nutzung der vorhandenen digitalen Netztechnik gibt es neue Möglichkeiten durch eine Erhöhung der Messdichte von verschiedenen Umweltfaktoren einen Beitrag zu genaueren Aussagen in Bezug auf Klima, Umweltbelastungen und Verkehr zu leisten. Dabei sollen die Messdaten transparent erhoben werden und die Auswertungen für jeden Interessenten nachvollziehbar sein.

Ziel ist der Aufbau eines eigenen kleinen Netzwerks aus 10 Messstationen in der Stadt Münster. Dieses soll als Subnetz in das bereits bestehende Netzwerk „openSenseMap“ (https://opensensemap.org/) mit rund 90 Messstationen in Münster und Umgebung sowie mehr als 1300 Messstationen weltweit integriert werden. Das bietet nicht nur die Möglichkeit das gesamte Datennetzwerk zu verdichten, sondern auch die Messergebnisse der eigenen Stationen mit denen der schon bestehenden Stationen zu vergleichen.  

Neben den schon häufiger eingesetzten low-cost Feinstaubsensoren auf optophysikalischer Grundlagen sollen low-cost Sensoren für CO2 und NOx zum Einsatz kommen, mit denen es aktuell kaum Erfahrungen gibt. Durch die enge Kooperation mit dem Institut für Geoinformatik der WWU Münster können auch Vergleiche mit teuren Industriesensoren gemacht werden.

Jeweils 3 Schüler werden in einem Kleinteam 3 Messstationen aufbauen und in der Stadt installieren. Dabei soll jeder Schüler einen eigenen Bearbeitungsschwerpunkt wählen (z.B. Sensorfunktion, Programmierung, Netzwerktechnik, Datenmanagement). Jedes Kleinteam machte ein 14-tägiges Berufsorientierungspraktikum im Institut für Geoinformatik.

Bei den wöchentlichen Treffen aller 9 Schüler werden die Information unter den Teams ausgetauscht und gegenseitig Hilfen angeboten. Außerdem finden dabei Abstimmung über den Einsatz von bestimmten Sensoren, über bestimmte Messorte und über Details des Gesamtnetzes sowie der Präsentation im Internet statt. Mindestens eine gemeinsame Messstation (die 10. Messstation) wird an der Schule installiert.

Als MINT-EC-SCHULE erhält das Pascal-Gymnasium für das Projekt Fördermittel von Science on Stage Deutschland e.V. und vom VDE Rhein-Ruhr e.V.

W I C H T I G

Einladung zur Mitgliederversammlung

Der Förderverein am Pascal-Gymnasium e.V. lädt ein zur diesjährigen Mitgliederversammlung am kommenden Montag, 18.02.2019, um 18.00 Uhr im ACE. Die Einladung zur Sitzung finden Sie hier.

Informationsschreiben des Schulamtes - Sportmotorischer Test für die NRW-Sportschule

Hinweise Sportmotorischer Test

Sehr geehrte Eltern,

leider erreichen uns Nachrichten, dass seitens der Grundschulen die Informationen bzgl. einer Anmeldung ihres Kindes am Pascal-Gymnasium nicht vollständig und damit nicht korrekt an die Grundschuleltern weitergeleitet wurden. Bitte beachten Sie folgende Hinweise, die auch vom Schulamt der Stadt Münster an die Grundschulen weitergegeben und veröffentlicht wurden:

Eine Anmeldung am Pascal-Gymnasium Münster zur Jahrgangsstufe 5 kann unabhängig von der NRW-Sportschule erfolgen.

Seit Schuljahresbeginn haben in Münster viele Grundschulen an der KommSport-Testung (durchgeführt durch das Sportamt Münster) teilgenommen. Im Dezember 2018 gab es einen weiteren Testtermin, zu dem nochmal Viertklässler aus Münster und Umgebung eingeladen waren. Der Test ist durch das Land NRW vorgeschrieben, ist aber - egal ob erfolgreich absolviert oder nicht - keine Voraussetzung für eine Anmeldung am Pascal-Gymnasium. 

Für die Aufnahme am Pascal-Gymnasium gelten - wie an allen anderen Gymnasien in Münster – bei einem Anmeldeüberhang, den es seit mehr als 20 Jahren am Pascal-Gymnasium nicht gegeben hat, die üblichen Kriterien des Auswahlverfahrens. Dieses Auswahlverfahren durchlaufen alle Schülerinnen und Schüler, die am Pascal-Gymnasium angemeldet werden, auch wenn sie den Sportmotorischen Test NRW bestanden haben.

Die Anmeldung im Bereich der NRW-Sportschule ist vom Fremdsprachenprofil unabhängig, da alle Schülerinnen und Schüler nach erfolgter Aufnahme und entsprechender Beratung ein Fremdsprachenprofil wählen. Dabei muss entweder Französisch oder Englisch als Schwerpunktfremdsprache gewählt werden.

Da den Grundschuleltern in den meisten Fällen das Informationsschreiben des Schulamtes der Stadt Münster nicht weitergeleitet wurde, bieten wir es Ihnen zum Download an. Dort sind alle Informationen bzgl. der Anmeldung am Pascal-Gymnasium zusammengefasst.